Everything is amazing but nobody is happy.

Die Headline beschreibt ein Phänomen, das wir in unserer täglichen Coaching-Praxis und Arbeit mit Unternehmen und Teams häufig antreffen. Es ist fast so als ob das Unternehmen zwei „Eingangstüren“ hat. Das Absurde an dieser Geschichte ist, dass alle es irgendwie wahrnehmen und spüren, aber es trotzdem nicht gemeinsam schaffen, aus diesem Sog herauszukommen. Oftmals ringt man sich zu Lippenbekenntnissen durch und doch siegt Prof. Spitzer’s „Gewohnheitstier“ und sorgen Peter Senge’s „Mentale Modelle“ dafür, dass alle in ihrem “Stuck State” verharren.

Ein probates Mittel aus unserer Praxis ist es, Fragen zu stellen anstatt sofort Antworten zu liefern. Denn manchmal müssen wir nur aufhören, pausieren und spiegeln sowohl im Leben und in der Art, wie wir arbeiten. Mit etwas Abstand und einer anderen Perspektive können wir beginnen, Muster zu identifizieren, zu sehen, wo wir in verstecken Schleifen und Sackgassen stecken und wo wir durch kleine Veränderungen, viel mehr erreichen können.

Zum Jahresende ein paar Fragen aus unserem Pool zu verschiedenen unternehmerischen Aspekten, die jeder für sich zunächst mit „JA“ oder „NEIN“ beantworten kann. Wenn gewünscht, natürlich auch darüber hinaus um zu reflektieren.

Auszug an Fragen zum Management:

  • Haben die Mitarbeiter bzw. Teammitglieder innerhalb ihres Alltags Methoden, Plattformen oder schlichtweg Zeit, nicht nur fachliche Frage zu diskutieren, sondern auch ihre Zusammenarbeit zu reflektieren?
  • Besitzt das Unternehmen eine wirkliche Vision und Strategie, ist sie jedem klar und wird sie auch gelebt?
  • Sind die Führungskräfte ein gutes Beispiel in ihrem beruflichen und persönlichen Leben?
  • Sprechen die Führungskräfte mit ihren Teams genauso viel wie sie mit ihrem Chef sprechen?
  • Und unterscheidet sich die Gesprächskultur auf den verschiedenen Ebenen bzw. Richtungen?
  • Findet eine Karriereplanung statt? Wie wird sie definiert, welche Schwerpunkte hat sie und wird sie auch gepflegt?
  • Werden Leistungen erkannt und belohnt? Wenn ja, welche und wie?
  • Was ist die Haltung zum Scheitern? Wird es als Chance zum Lernen erkannt oder konzentriert man sich auf Schuldzuweisung?
  • Werden Konflikte unparteiisch und zeitnah behandelt?
  • Sorgt das Management dafür, das Team näher zusammenzubringen?
  • Hand auf’s Herz, haben Sie ein schlechtes Gewissen, wenn Sie pünktlich Feierabend machen, krank sind oder Urlaub haben?

Auszug an Fragen zu den Menschen:

  • Wie fühlen Sie sich, wenn Sie zur Arbeit kommen?
  • Können Sie Aufgaben eigenverantwortlich bearbeiten?
  • Sind die Aufgaben, die Sie zu erfüllen haben, abwechslungsreich/vielfältig genug für Ihren Geschmack?
  • Ist die Art und das Niveau der Kommunikation in Ihrem Team gut?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Sie in den letzten 6 Monaten etwas Sinnvolles erreicht haben?
  • Fehlt es dem Team Ihrer Meinung nach an einer bestimmten Disziplin?
  • Ist es fair zu sagen, dass keiner in Ihrem Team unterdurchschnittliche Leistung liefert oder bewußt verweigert?
  • Haben Sie auch Spaß bei der Arbeit?

Auszug an Fragen zu Praxis und Prozess:

  • Hat Ihr Team eindeutige Ziele, Grundsätze oder Richtlinien definiert?
  • Gibt es ein Verständnis für die Notwendigkeit bestimmter Prozesse oder werden sie als notwendiges Übel angesehen?
  • Sind die Werkzeuge und Methoden, um den Arbeitsalltag zu bewerkstelligen, geeignet und gut geübt?
  • Gibt es genügend sinnvolle und wirklich zielführende Trainings, um neue Methoden und Praktiken zu verstehen?
  • Und gibt es auch die Zeit und den Raum, sie im Alltag anzuwenden?
  • Sind Ihre Arbeitszeiten vernünftig?

Auszug an Fragen zur physischen Umgebung:

  • Können Sie sich bei der Arbeit konzentrieren?
  • Sind genügend Räume, Wandflächen und andere Bereiche für Ihre Projektarbeit vorhanden?
  • Ist Ihr Schreibtisch und Stuhl bequem?
  • Werden Sie ermutigt, Pausen einzulegen und seelisch & körperlich gesund zu bleiben?

Auszug an Fragen über Team Wirksamkeit:

  • Haben Sie das Gefühl in Ihrem Team wird effizient gearbeitet?
  • Und wie definieren Sie Effizienz?
  • Hat das Team vor kurzem etwas dazu beigetragen, dass die Dinge für die Kunden verbessert wurden?
  • Hat das Team vor kurzem etwas dazu beigetragen, um die finanzielle Situation des Unternehmens zu verbessern?
  • Ist Ihrem Team auch sein Beitrag im Unternehmen bewußt?
  • Funktioniert Ihr Team gut mit anderen Abteilungen oder Bereichen des Unternehmens?
  • Denken Sie, dass das Team innerhalb des Unternehmens respektiert wird?

Und zu guter letzt: Wie konsequent wollen Sie sein?

Vielleicht sind einige Antworten wichtiger für Sie als andere, das ist vollkommen normal. Wichtig ist, dass Sie Ihnen hoffentlich zu einem Perspektivwechsel verholfen und zum Nachdenken angeregt haben. Sollten Sie die meisten Fragen mit „JA“ beantworten haben, dann herzlichen Glückwunsch und weitermachen!!! Wenn die Antworten hauptsächlich „NEIN“ oder „JEIN“ lauten, dann könnte es Zeit sein, darüber nachzudenken und sich zu bewegen.

In diesem Sinne:

Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und ein spannendes 2017!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.